EuroBasket 2015 – eine EM, zwei Logos

EuroBasket 2015 Logo

An diesem Wochenende beginnt die 39. Auflage der Basketball-Europameisterschaft. Erstmals richten mit Deutschland, Frankreich, Kroatien und Lettland mehrere Länder die Spiele aus. Den nach wie vor instabilen politischen Verhältnissen in der Ukraine, das ursprünglich als Ausrichter vorgesehen war, ist zudem der Umstand geschuldet, das es von der Sportveranstaltung nunmehr zwei Logos gibt.

Im September 2013 hatte der Basketballverband FIBA Europe das Logo präsentiert, das Aushängeschild der EM 2015 sein sollte. Im Juni 2014 entschied die FIBA schließlich, der Ukraine die Ausrichtung der Spiele zu entziehen. Im Zuge der Neuvergabe wurde auch das Design für die Sportveranstaltung neu ausgeschrieben und kreiert, sodass von der EM nun zwei Logo existieren, ein verworfenes sowie das offizielle EM-Signet.

Aus einem stimmigen Gesamtkonzept – das Ursprungslogo basiert auf der Idee, folkloristischen Tanz mit Basketballsport zu verbinden –, wurde ein unförmiges Gebilde, das qualitativ deutlich hinter dem Ursprungslogo abfällt. Auch unter Zeitdruck kann man anspruchsvolles Design schaffen, offenbar jedoch nicht unter den bei der FIBA geltenden Rahmenbedingungen. Ungelenk wirkt nicht nur das Logo, sondern auch eine „erklärende“ Grafik, die verheißungsvoll mit „Design Approach“ betitelt wurde (Abb. „Erklärung zum EM-Logo“).

Bedauerlich ist neben der gestalterischen Notdurft vor allem, dass sich die Verhältnisse in der Ukraine nach wie vor nicht zum Besseren verändern. Es wäre dem Land zu wünschen, dass es denn Basketballwettbewerb in naher Zukunft wird ausrichten können, dann mit dem bereits vorliegenden, leider verworfenen Gestaltungskonzept.

„Erklärung“ zum EM-Logo

EuroBasket 2015 – Design Approach Quelle: FIBA

EuroBasket 2015 – Design Approach
Quelle: FIBA

Ursprüngliches Logo für die EM 2015 in der Ukraine

EuroBasket 2015 Logo (Ukraine)

Mediengalerie

5 Kommentare zu “EuroBasket 2015 – eine EM, zwei Logos

  1. »…das Ursprungslogo basiert auf der Idee, folkloristischen Tanz mit Basketballsport zu verbinden..« –> Da frage ich mich: was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Wieso nicht gleich landestypische Speisen, Getränke und Bauwerke mit in’s Logo einbauen? Im alten Logo (Ukraine) sehe ich eine zu einem riesigen Ballon aufgeblasene Figur, die gleich zu platzen droht, über einer typographischen Katastrophe. Und zum neuen Logo fällt mir gar nix mehr ein. Es ist tatsächlich mit »gestalterische Notdurft« am besten beschrieben.

    • Ich sehe im ursprünglichen Logo eine Figur, die von einem Ball überrollt wird. Auch nicht viel besser. Insgesamt aber die geringere Katastrophe von beiden Logos.

  2. Das neue Logo ist keine Schönheit, es greift aber immerhin die vier austragenden Länder in Form der Farbkodierung, die auch für die Landesnamen gewählt wurden, auf.
    Das alte Logo diente offensichtlich als Vorlage (eventuell wollte man auch bereits hergestelltes Merchandise nicht komplett einstampfen), da sehe ich allerdings deutlich mehr Kritikpotential, denn von folkloristischem Tanz kann ich nicht viel feststellen.
    Ich glaube, dass das neue Logo besser funktioniert.

  3. Über Geschmack lässt sich ja prima streiten oder auch gar nicht. Ich finde es jedoch einfach vom Wiedererkennungswert und Farbspiel viel zu undynamisch für so einen schnellen Sport.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>