sap logo

Ein simples Logo für SAP

SAP Logo

SAP, das 1972 im baden-württembergischen Walldorf gegründete Software-Unternehmen, ist derzeit dabei, auf ein vereinfachtes Firmenlogo umzustellen. Das Logo wird offenbar vor dem Hintergrund der im Sommer dieses Jahres lancierten „Run Simple“-Kampagne eingeführt.

Wer einfache Softwareprodukte verkauft, braucht auch ein einfaches Logo, um authentisch zu sein, wird man sich wohl in Walldorf gedacht haben. Ohne dies in irgendeiner Form zu kommentieren, wurde das SAP-Logo in den letzten 24 Stunden an zahlreichen Stellen im Netz ausgestauscht. Im Webauftritt ist es ebenso schon zu sehen wie auf einigen Twitter– und Facebook-Accounts.

Erst Anfang 2011 wurde das SAP-Logo modifiziert. Seinerzeit wurde die blaue Hintergrundkachel mit einen Verlauf ausgestattet (siehe wiwo.de). Nun verschwindet die diagonal abgeschrägte Kachel komplett. Die weiterhin in weiß gesetzten drei Buchstaben „SAP“ stehen fortan auf gelbem Grund. Die Wortmarke wurde dabei dezent überarbeitet – das A läuft beispielsweise etwas weiter als bislang. In der Überlappung ist dies besser zu sehen.

Hintergrund für den zweiten Logo-Relaunch in knapp vier Jahren dürfte das seit August geltende „Run Simple“-Motto sein, mit dem SAP wirbt und das vom Unternehmen zu einer Art Manifest ausgelobt worden ist. Gewissermaßen zur visuellen Unterstreichung dieses Vereinfachungs-Manifestes setzt man auf ein simplifiziertes Firmenlogo, das seine Bildmarke verloren hat und nunmehr aus einer reinen Wortmarke besteht.

SAP Logo – vorher und nachher

SAP Website

26 Kommentare zu “Ein simples Logo für SAP

      • [OT] Die Anführungszeichen werden hier wahrscheinlich von einem Plugin korrigiert. Lässt sich ja testen: „so geht’s von Hand“ – „so geht’s mit Zollzeichen“;
        Binde- und – Gedankenstrich (manuell), Binde- und – Gedankenstrich (automatisch).

        Im Idealfall sorgen solche Plugins für eine korrekte Zeichensetzung, im schlimmsten Fall verhindern sie korrekte Typografie, wie beim 7″-Bildschirm (wobei man als Korinthenkacker dann gleich 7″-Bildschirm schreiben kann).

  1. Oft ist es sicherlich gut, nur sehr wenig an einem Logo zu ändern. Hier wurde aber auf den ersten Blick nur am Hintergrund gearbeitet, beim genauerern Betrachten auch etwas am „A“. Zusätzliche kleine Korrekturen, z.B. gleiche Schrägen bei „A“ und „S“ wären noch machbar gewesen. Sieht zumindest minimal freundlicher aus.

  2. Schade, dass auch SAP dem derzeitigen Trend zur extremen Vereinfachung (scheinbar) blind folgt. Für mich geht hier, wie auch damals beim Verlust des WDR-Winkels oder der Unordnung im ebay-Logo das prägende Element verloren. Natürlich ist SAP auch so eine Marke, die alleine durch ihren Name für sich sprechen kann, aber die Darstellung als reine Wortmarke lässt sie gleich viel beliebiger erscheinen.

    Wenn es so weiter geht stellt selbst Coca Cola irgendwann auf Helvetica um und jede Einzigartigkeit in unserer Markenwelt geht verloren…

    Der Farbwechsel zu gelb lässt den Wiedererkennungswert natürlich nochmal sinken, gleichzeitig aber erfrischend, dass SAP versucht sich vom für den B2B-Bereich stereotypen Blau zu verabschieden.

  3. Ob die sich bei der Hintergrundfarbe am dt orientiert haben..? ;-)

    Die abgeschrägte Kachel war doch eigentlich genau das, was ein guter Firmenauftritt braucht: Einfach, simpel und doch mit deutlichem Wiedererkennungswert – selbst von weitem.
    Den Weg in die Beliebigkeit kann ich nicht nachvollziehen.
    SAP reduziert sich optisch selber zu einer Win8-App.
    Ich persönlich hätte ja vielleicht einfach nur die abgeschrägte Kachel etwas größer gemacht, damit die Buchstaben mehr „atmen“ können.
    Nur, dass das A breiter geworden ist, ist eine Verbesserung.

  4. “ …simplifiziertes Firmenlogo, das seine Bildmarke verloren hat und nunmehr aus einer reinen Wortmarke besteht.“

    Kann man so sehen Achim, dass diese blauverlaufende spitze Rasiermesser-Schneide eine Art Bildmarke war.

    Nur was halt für eine. Eine Art Rasierschneide-Assoziation wie beim Gillette-Logo:
    http://www.ranklogos.com/wp-content/uploads/2012/06/Gillette_Logo.jpg.

    Wenn man nicht unbedingt ein Rasierklingen-Hersteller ist, darf man so eine splatterig-gruslig unmotivierte „Bildmarke“ (eher eine Spitzfläche denn ein Bild) nach meiner emotionslosen, platten und unmaßgeblichen Ansicht als Exsider (= keine Insights zu haben in SAP-Dinge) getrost aufgeben. Egal wie gelernt und sehgewohnt die ist.

    Diese stereotype B2B-Mittelstandsblau wurde vermutlich deshab aufgegeben, weil SAP zwar angefangen hat als Anbieter für mittelständische Firmen, mittlerweile jedoch für die etwas größere Liga arbeitet. Um mal ein Sachargument zu finden jensseits von beliebigem „gefällt, gefällt nicht“ und diverser persönlicher Farb-Befindlichkeiten und Farb-Niggeligkeiten.

    Ich suche jetzt gerade nach einer fundierten Begründung für dieses Maisgelb*. Rätsel.
    Bitte mir alle Argumente schicken, außer „schick“. ; -)
    (Weil sie für den gelben Kranich arbeiten …? Keine Ahnung! …. Auch Großdienstleister haben sicher gern das unwiderstehliche Bedürfnis, sich in ihrem Pfauen-Gefieder ihren Dienstherren farblich anzupassen …)

    * *launig* In der Farbpsychologie wird Gelb gern für Reichtum genommen. Aber auch als anregende und appetitanregende Farbe bekannt. Für die Küchenwände eines abnehmen Wollenden eher weniger geeignet. Hier spricht eine aus Erfahrung. ;-)

    • „Diese stereotype B2B-Mittelstandsblau wurde vermutlich deshab aufgegeben, weil SAP zwar angefangen hat als Anbieter für mittelständische Firmen, mittlerweile jedoch für die etwas größere Liga arbeitet. “

      Andersherum wäre die Aussage richtig gewesen.
      Mittelstand ist erst in den letzten Jahren verstärkt im Fokus.

  5. Zu “ WHAT THE WORLD NEEDS NOW IS SIMPLE. „:

    Solche Marketing-Statements im Guru-Ton sind natürlich immer wohlfeil.
    Gerade bei der komplexen IT und bei komplexen Endgeräten. Steve Jobs hat es vorgemacht, dass das Bedürfnis nach einfachster Bedienbarkeit ohne „hazzle“ ein sehr großes ist heutzutage.
    (Mittlerweile schaffen das ohne leichte Abzüge in der B-Note auch nicht mehr alle Apple-Erzeugnisse …)

    Dass die Dinger – SAP-Software auch nicht, gerade die nicht – unter ihrem Röckchen allerdings alles andere als simpel sind, ist eine Binse. Und fürs wohlfeile Volks-Marketing logischerweise nicht geeignet, ausgelobt zu werden.

    Dem enormen Drang zur Simplizität, je komplizierter die Welt wird, tut die nackte Wahrheit, dass das Zeug nicht wirklich simpel ist, aber keinen Abbruch.
    Ich vermute jedoch langsam, dass das Design der Sache einen Bärendienst leistet:
    Extreme Simplizität vorgaukeln, wo auch wirklich gaar keine ist.

  6. Lufthansa-IT und SAP:

    Lufthansa Systems unterstützt Unternehmen bei der Optimierung ihrer Prozesse und IT-Landschaften, damit diese effizienter werden. Ein Schwerpunkt ist die Einführung und der Ausbau von SAP-Lösungen, die ein umfassendes Branchen- und Prozess-Know-how voraussetzen. Der zertifizierte SAP-Partner deckt das gesamte Spektrum von der Konzeption und Anpassung über die Implementierung und Konsolidierung bis zur Wartung von SAP-Systemen ab.

    2013 erzielte Lufthansa Systems einen Jahresumsatz von 640 Millionen Euro, davon 265 Millionen Euro außerhalb des Lufthansa Konzerns.

    Wikipedia Deutschland

  7. Wirklich wirklich schade. Der Wiedererkennungswert entstand eigentlich erst durch die Kombination Form und Farbe, selbst ohne die Wortmarkte wäre das noch recht klar. Jetzt einfach zwei drittel des Logos zu entfernen erscheint mir doch etwas unüberlegt.

    • @alex: :) schön geschrieben. Yep, als zertifizierter SAP Berater kann ich Dir da beipflichten. Aber, davon ist SAP noch seeehr weit entfernt. Software wird nicht einfacher bedienbar, indem man das Logo simpler macht. Ein PKW Getriebe hält ja auch nicht länger, wenn ich die Autos nur noch Mausgrauviolett lackiere.
      Frage mich, für welche Zielgruppe dieser Schritt gegangen wurde. Ich finde es albern, da die „Rasierklinge“, wie hier gelesen, einen hohen Wiedererkennungswert hatte. Es hätte sicherlich gereicht, den Farbverlauf zu eliminieren, wenn man auf „simple“ machen wollte.

  8. Kennt hier jemand eine offizielle Verlautbarung der SAP dazu?
    Ansonsten bin ich immer noch fasziniert davon, wie wenig News zum Logowechsel gibt. Nennt mich naiv, aber solch eine Änderung sollte doch von einem Unternehmen begründet werden bzw. marketingtechnisch ausgeschlachtet werden. So macht es jedenfalls jedes kleine- und mittelständische Klitsche.
    VG
    Lars

  9. Passend zum neuen Unternehmensmotto „run simple“ ein verständlicher Schritt. Wirkte doch der blaue Verlauf und die spitze Kachel unsympathisch und billig.
    Der neue Webauftritt von SAP sieht allerdings aus, wie eine rein technische SAP Lösung – das ist konsequent, sieht aber aus wie vor 15 Jahren.

  10. Die Markenattribute „Einfachheit“, „Zugänglichkeit“, „Robustheit“ insgesamt Down-to-Earth transportiert das Logo durchaus, allenfalls die Differenzierungsleistung ist weniger ausgeprägt.

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>