Ein Profi für den Profi – Designmonitor von BenQ zu gewinnen

BenQ-Aktion

Monitore mit UltraHD-Auflösung sind noch vor Kurzem eher was für High-End-Gamer gewesen. Größer, schärfer, kontrastreicher und flimmerfrei sind allerdings Attribute, die man auch als Gestalter bei einem Monitor zu schätzen weiß. Eine gute Gelegenheit, die eigene Hardware auf den neusten Stand zu bringen, bietet sich dt-Lesern im Rahmen der in Kooperation mit BenQ ausgelobten Sommeraktion. Wer kreativ ist, hat die Chance einen Monitor im Wert von rund 1.000 Euro zu gewinnen.

Jeder hat so seine Vorlieben was das Arbeiten am Mac/PC angeht. Ich zum Beispiel verwende meist einen zweiten Monitor am MacBook, der mit 24 Zoll eher eine durchschnittliche Größe mitbringt. Anderen kann der Hauptmonitor nicht groß genug sein, um Photoshop (oder neuerdings auch Affinity Photo), Office-Programme, E-Mails, Spotify, Browser und vieles mehr stets im Blickfeld zu haben.

Monitor for Designers LogoUnter der Bezeichnung „Monitor for Designers“ stellte BenQ kürzlich eine Produktlinie vor, mit der das Unternehmen die Bedürfnisse insbesondere von Designern, Gestaltern, Fotografen und Filmemachern bedienen möchte. Die Monitore dieser Reihe sind entwickelt worden, so der Hersteller, um die steigende Nachfrage nach großformatigen Anzeigen und Ultra-High-Definition gerecht zu werden. All diejenigen, die im Bereich Grafikdesign, CAD/CAM, Animation und Video-Editing tätig sind, möchte man von der überlegenen Bildqualität und der hervorragenden Farbgenauigkeit überzeugen.

Die Produktlinie umfasst die Größen 24″, 27″ und 32″ Zoll und besteht derzeit aus fünf Modellen. Das Topgerät der Reihe, der BenQ BL3201PT, können Leser hier im dt gewinnen. Einen entsprechend großen Schreibtisch benötigt man schon, denn die Bildschirmdiagonale beim 32-Zoller liegt bei 81,3 cm. Das Gerät verfügt über eine Auflösung von 3840 X 2160 Bildpunkten. Zu den Key-Features des Monitors zählen unter anderem: 100%ige Farbwiedergabe, zahlreiche spezifische Farbmodi, Eye-Care-Technologie (flimmerfreie Bildqualität) sowie ein OSD-Controller.

Alle Infos zum Gerät und zu der „Monitor for Designers“-Linie finden sich unter benq.de/product/monitor/bl3201pt bzw. unter mfd.benq.eu. Im Test/Review erreicht der BL3201PT durchweg sehr gut Bewertungen, etwa auf tomshardware.com, wo man der Ansicht ist, „there’s no better choice for a 32-inch Ultra HD monitor“. Na, das klingt doch vielversprechend. Wie man an das Gerät gelangt, wird im Folgenden erklärt.

Das gibt es zu gewinnen

1 x BenQ BL3201PT im Wert von rund 1.000 Euro (UVP 1.099 Euro)

BenQ BL3201PT  Quelle: BenQ

BenQ BL3201PT
Quelle: BenQ

Wie kann ich mitmachen?

Lass Dir etwas zum Thema „3D“ einfallen. Das kann ein CGI-Rendering, eine entsprechende Illustration oder auch ein Logo mit dreidimensionaler Anmutung sein. Hefte Deine Arbeit als Kommentar an diesen Artikel. Die Datei sollte eine Breite von 700 Pixeln nicht überschreiten. Die Einbindung der Arbeit erfolgt mittels Code <img src=“meineurl“>. Bitte benutze hierfür einen entsprechenden Dienst wie Imageshack. Lade dort die Datei hoch und verwende beim Verfassen des dt-Kommentars die entsprechende URL der Datei, die auf .jpg, .png oder .gif und NICHT auf .html oder .php endet.

Thematisch gibt es keinerlei Eingrenzung. Originär für diese Aktion erstellte Arbeiten haben tendenziell größere Chancen als bereits fertige Entwürfe, einfach, weil der damit verbundene Aufwand in die Entscheidung/Bewertung mit einfließt. Daher auch der Aufruf „Sei kreativ!“.

Die Frist für die Einreichung der Arbeit endet am Mittwoch den 05. August 2015. Es gewinnt die kreativste Arbeit. Die Jury besteht, wie bei derlei dt-Aktionen üblich, aus meiner Person und einem Verantwortlichen auf Seiten des Kooperationspartners BenQ. Mit der Einbindung als Kommentar erklärt sich jeder Teilnehmer damit einverstanden, dass seine Arbeit im Rahmen dieser Aktion abgebildet wird. Eine wie auch immmer geartete andere Verwendung der Arbeit findet nicht statt.

BenQ BL3201PT in Bildern

108 Kommentare zu “Ein Profi für den Profi – Designmonitor von BenQ zu gewinnen

  1. Ja super, da bin ich mal dabei.
    Ich habe beim Tauchen in den Tiefen des Cinema4D-Meeres so genannte Partikelquallen entdeckt.
    Sehr, sehr selten und superscheu (deswegen sind auch nur die Schwänze bzw Tentakel der Tierchen sichtbar…)
    Aber seht selbst:

    schönen Tag Euch noch
    Thomas

  2. Wir hatten im Studium einen dreidimensionalen „Designer-Würfel“ anzufertigen – einen Würfel, der sich der Biografie und des Wirkens eines Designers widmet. Unsere Gruppe hat sich für Mies van der Rohe entschieden.

    Getreu seines Architektur-Stils und dem ihm zugeschriebenen Satz „weniger ist mehr“, haben wir einen Plexiglas-Würfel genommen und zwei Seiten offen gelassen. Dadurch hatten wir zwar nur 4 Seiten, konnten allerdings mit den Innenseiten 8 statt 6 Flächen benutzen.

    Da die Projektabgabe nur eine zweidimensionale Faltvorlage sein durfte, haben wir unsere Idee zusätzlich in Cinema 4D umgesetzt und der Abgabe das Bild des Würfels beigefügt. Das 3D-Rendering hat uns dabei geholfen, unsere Idee zu illustrieren.

    Bild Würfel Mies van der Rohe

    3D eröffnet, wortwörtlich, neue Perspektiven. Aber auch, oder gerade bei dreidimensionalem-Augenfeuerwerk (mit Global Illumination, Glanz, Schatten, Reflexionen, etc.) denke ich manchmal: weniger ist mehr.

  3. Die Faszination für den dreidimensionalen Raum habe ich nicht zuletzt meinem Architekturstudium zu verdanken. Während meines Studiums habe jedoch auch meine Leidenschaft für das Grafikdesign entdeckt. Nach meinem diesjährigen Masterabschluss möchte ich mich im Grafikdesign weiterbilden. Umso schöner wäre das weitere Selbststudium natürlich mit diesem Monitor :)

  4. Ein Projekt zur Produktvisualisierung.
    Homee ist ein kleiner Baustein für die SMART Home Funktionalität. und wurde hier in einer Holzoptik getestet.

  5. Entschuldigung,
    also wenn ich mir das „Logobild / Screensaver“ auf dem Monitor anschauen, sollte BenQ das Gerät vielleicht vorab selber für die Erstellung/Anpassung einer neuen Grafik einsetzen. Gibt es ein Argument für den lila Bubble?

  6. Design und Musik gehören einfach zusammen, der Messestand für Marshall ist auf einem viel zu kleinem MacBook Monitor entstanden.

  7. Dann werfe ich doch auch mal meinen Hut in den Ring – meine Personifikation der See:

    Wäre toll trotz Studenten – Dasein an so einen tollen Screen zu kommen, danke das ihr so eine Aktion ins Leben gerufen habt :)!

  8. Hallo,

    anbei meine Arbeit. Jeder kennt die Stereogramme aus den 90ern, auch Schielbilder genannt. Welches Motiv bildet dieser Monitor ab?

    Bestes,
    Marius

    P.S.: Bitte entschuldigt meinen Mehrfachpost!

  9. Visualisierung einer Traumsequenz. Viel Vorarbeit in Blender, Nachbearbeitung und Illustration in Photoshop.

  10. Meine Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Spannungverhältnis zwischen virtuellen 3d-Welten und deren Bezug zur Realität. Hier ein Visual dazu:

  11. Tolle Aktion. Ich versuche auch mal mien Glück. Das Haus gab es schon, aber hinter das Fenster oben rechts habe ich mal ein Bildschirm gesetzt. Vielleicht wird aus dem ja der nette Benq.

  12. Ich versuche auch mal mein Glück. In diesem Raum habe ich jedes einzelne Teil komplett selbst gemodelt und texturiert. Ich hoffe es gefällt euch :)

  13. Hallo hier ist die Post, hat hier jemand ein 3D-Logo bestellt? Was 12. Stock? Kein Fahrstuhl?

  14. Und hier mein Beitrag zum Gewinnspiel. Leider ging dabei die Schmutztitelseite meines Skizzenbuch dabei drauf aber was tut man nicht alles. ;-)

    Ohne Licht kein Schatten. Ohne Schatten keine Räumlichkeit.

  15. 3D ist zwar nicht mein Schwerpunkt in meinem Designleben aber habs trotzdem mal versucht =)

  16. Moin,
    hier noch einmal ein Versuch mein Bild darzustellen! Bitte um Verzeihung für meine letzten leeren Posts!

    Beste Grüße und das Glück ist mit den Dummen!

  17. Meine Zeichnung verbindet Schärfe, Kontrast und Farbe und passt somit sehr gut zum Designmonitor BenQ BL3201PT :)

  18. Wenn es einen der wenigen Fälle gibt, in denen Größe eine Rolle spielt, dann ist es der
    Monitor beim Vektorisieren von kleinteiligen, handgezeichneten Schriftzügen. Das macht auf 15 Zoll nun wirklich keinen Spaß und ist zudem noch unübersichtlich. Damit ich in Zukunft für Auge, Rücken und Geist entspannt am Monitor arbeiten kann, wäre der BenQ BL3201PT mein bester Partner.

    Hier also mein Handlettering mit 3D Effekt für Euch! Zur Erstellung habe ich weiße Tinte, schwarze Tusche, einen Bleistift, ein Geodreieck, Radiergummi, Wasser & Pinsel, meine Palette aus Kronkorken, Fineliner sowie einen Pilot Parallel Pen auf braunem Packpapier genutzt.

    Ich hoffe es gefällt Euch.

  19. der Link hat scheinbar nicht so gut beim ersten Mal funktioniert, hier nochmal ein Versuch:
    http://i.imgur.com/MSy0lyF.jpg

    dt-Anmerkung**********************
    Bitte die URL in den img-tag einbetten! Siehe hierzu der Hinweis im Artikel.
    **********************************

  20. Der Tetraeder als simpelste 3dimensionale Form kombiniert mit stillisierten Lichtpartikeln, ohne die jegliche Form unerkennbar bleiben würde.

    sorry fürs spammen…

  21. Lerne gerade mit 3D umzugehen, da wäre ein 32 Zoll Monitor schon nützlicher als mein 13 Zoll Macbook Bildschirm!
    Um meine Chancen zu vergrößern: Diese Arbeit wurde übrigens Originär für diese Aktion erstellt!

  22. Das Tool, mit dem die Designer arbeiten.
    Erstellt in Cinema 4D in Originalgröße mit funktionierenden Knöpfen und Lichtern.

  23. Mal wieder ein wirklich tolles Gewinnspiel hier im dt. Mein Beitrag ist zwar leider nicht extra für das Gewinnspiel entstanden – mit Ausnahme von dem zweiten Bild –, aber diese Arbeit war die erste 3D-Arbeit die ich dieses Jahr im Studium erschaffen habe. Schon seit längerem wünsche ich mir ein neues Thunderbolt-Display von Apple, weswegen ich meine Vorstellung von einem neuen Modell dann auch umgesetzt habe. Langsam wird es für mich aber Zeit für einen neuen Monitor und BenQ hat da ein wirklich tolles Modell geschaffen. Es würde mich deshalb natürlich sehr freuen, wenn so ein großer Monitor meinen Schreibtisch und meine Arbeit bereichern würde.

  24. Ein Gewinn wär so schön und eine Erlösung, nachdem ich noch mit 2004er Ultrasharps arbeiten muss. Quasi „Per Aspera ad astra“ – dieses Motto habe ich auch meinem Beitrag als Motto gegeben und wir fliegen dank des neuen BenQ Monitors zu den Sternen :)

    Rendering DT from jonas dahl on Vimeo.

    dt-Anmerkung*************************
    aufgrund des hohen Datenvolumens musste die Gif-Animation entfernt werden.
    *************************************

    • Aber – der Traffic entsteht doch auf meiner Seite (und hier habe ich genügend :-)
      Fällt mein Beitrag aus der Wertung heraus?

  25. Bevor man sich so ein Ding hinstellt, muss man ja schauen, wie sich das Teil so auf dem eigenen Studenten Schreibtisch macht. Passt grade so und sieht ganz anständig aus.

    Gebaut in Solidworks, gerendert in Rhino und Vray.

  26. Yay, es lebt!
    Ich habe mir mal das Logo „monitor for designers“ vorgenommen (welches ja eine gewisse Räumlichkeit imitiert) und es in die dritte Dimension geführt :)

  27. Hallo allerseits!

    Dann möchte ich als Student auch mal meinen Beitrag einbringen. Das Plakat war ein Geschenk zu einer neu bezogenen Wohnung. Ich wollte ein minimalistisches Typo-Plakat mit Octane machen und das kam dabei heraus.

  28. Ein Designer brauch für eine gute Arbeit drei Dimensionen.
    Werkzeug (BenQ),
    Inspiration (Design Tagebuch)
    und Verstand (mich).

  29. Großes Lob an alle Teilnehmer, da sind verdammt gute Sachen dabei.
    Mir fiel das Thema etwas schwer, nach ein paar Versuchen, habe ich mich dann für das entschieden.

  30. Halli-Hallo! :)
    Hier ist mein Beitrag, welcher für diesen super-duper Wettbewerb entstanden ist.

    Man kann 3D und Räumlichkeit leicht nachahmen und das Gehirn täuschen, aber es benötigt doch immer noch 2 Augen um echte Räumlichkeit wahrzunehmen.
    Hier gibt es nocheinmal das Bild in voller Auflösung, um den anaglypen 3D-Effekt richtig zu erleben.
    http://i.imgur.com/wv6elFh.jpg

    Vielen Dank an dieser Stelle für das auf die Beine stellen, dieses Wettbewerbs. :)

  31. Verdammt coole Beiträge hier…ich versuche es trotzdem mal. Dabei sein ist schließlich alles ;)

  32. Sehr kreative Beiträge bis jetzt, bin echt begeistert von einigen Werken!

    Hier ist mein 3D-Rendering betitelt mit „When Fiction Meets Reality“. Ein Foto mit dem Smartphone an einem Parkplatz des Technikzentrums und ein 3D modelliertes futuristisches Sports Car et voilà, hier mein Beitrag!

  33. A burst of ideas give birth to ideas.
    Das Erkennen und Selektieren zwischen millionen von Gedanken und kreativen Ansätzen im Kopf.

  34. Mein Versuch zum Thema „3d“. Eigentlich nur ein Quadrat und ein Rechteck. Dafür, dass ich eigentlich Cutter bin, ist es doch gar nicht so schlecht geworden ;-)

  35. Die „Kompetenzwaage“ visualisiert die Balance interdisziplinärer Gestaltung. In diesem Fall links 3D/CGI, mittig Fotografie und rechts Grafik/Illustration.

  36. Erstmal danke an euch für diese super Aktion!
    Ich habe versucht durch die Veränderung von 2D Mustern ein 3D Objekt zu erschaffen

  37. Meine Arbeit beschäftigt sich mit damit das ästhetische Spektrum der »Subjektiven Fotografie« nach Otto Steinert für das bildgebende Verfahren der „Computer Generated Images“ zu adaptieren.

    Ein gescanntes Modell meiner Hand wurde in mehreren 3D-Programmen weiter verarbeitet, anschließend gerendert und in der Postproduktion noch leicht bearbeitet.

  38. *******************************

    Die Frist für die Einreichung der Arbeiten ist beendet. Somit ist auch die Kommentarfunktion geschlossen. In den kommenden Tagen wird an dieser Stelle der Gewinner bekannt gegeben.

    Herzlichen Dank schon einmal an alle für die großartigen Beiträge!

    *******************************

Pingbacks