Reebok Symbol

Ein neues Symbol für Reebok

Reebok Symbol

Reebok, die seit 2006 zur Adidas Gruppe gehörende Fitness- und Sportmarke, hat heute sein nicht mehr ganz so neues, sogenanntes Reebok-Delta zum Markenzeichen aller Produktlinien und Sparten erklärt. Für Matt O’Toole, oberster Markenchef bei Reebok, ist die Delta-Bildmarke mehr als ein Logo. „It is our symbol of change – an invitation to take part, and to unlock your true potential. It’s not a logo, it’s a symbol… a way of life.”

Die Delta-Bildmarke wird seit ein paar Jahren im Zusammenhang mit einigen Produktlinien eingesetzt, unter anderem innerhalb der CrossFit-Sparte. Diese läuft, laut Katja Erbe, Brand Director für Reebok Deutschland, wie verrückt, sodass man diese Entwicklung zum Anlass genommen hat, die Marke Reebok insgesamt neu zu justieren.

Die Reebok-Delta-Bildmarke stünde, so der Pressetext, für den positiven Wandel, den jeder Einzelne durch Fitness erfahren könne. „The Reebok Delta has three distinct parts each representing the changes – physical, mental and social – that occur when people push themselves beyond their perceived limits and embrace an active and challenging life.“

Ursprünglich viele Jahre mit dem Union Jack, der britischen Nationalflagge assoziiert, zwischen den Jahren 1980–2000 anhand des sogenannten „Vektor“-Logos präsent und ab sofort nun also anhand des roten Delta-Dreiecks zu erkennen – Reebok richtet sich neu aus.

„It is only the second major logo change in the brand’s 121-year history. From its founding in the United Kingdom in 1895 until 1986, the brand featured a Union Jack flag. In 1986 it switched to the vector logo, which will be gradually phased out on all products except Reebok Classics. The new delta logo, which has been used on some of the company’s Crossfit gear, will be rolled out broadly on footwear and apparel this month.“

Einige Stores wurden schon auf das neue Logo umbeflaggt. Auf allen Reebok-Webauftritten findet sich bereits das neue Logo, ebenso in den verschiedenen Kanälen der sozialen Netwerke. Sobald mir die Info vorliegt, welcher Agentur für die Kreation der Delta-Bildmarke verantwortlich zeichnet, reiche ich dies noch nach.

Reebok Logo

Reebok Store

Mediengalerie

16 Kommentare zu “Ein neues Symbol für Reebok

  1. sieht gut aus, reebok! trotzdem ist für mich pers. ist deren delta vollkommen neu – fiel mir gar nicht auf bisher.
    überhaupt verbinde ich nichts mit reebok – ändert sich ja vielleicht – und ich meinte mit offenen augen durch die ‚allgegenwärtige‘ markenwelt zu laufen, aber siehe da….
    hat eine schöne ähnlichkeit mit dem „shoulder-weapon-trigger“ vom predator (that alien guy…). kann sicher viel philosophie vereinen in der erscheinung, ist leicht aggressiv und bedingt dynamisch… und eher monumental, trotz unterbrechungen.
    ma guck’n!

  2. Generell mag ich ja solche Styles, dennoch kommt mir hier spontan zum Gedanken „Arbeitsamt meets Apolinaris loves Predator Aiming“.
    Vielleicht nicht gerade gelungen für eine Freizeit / Schuh / Sportfima, denn mehr für ein Technologieunternehmen oder Zeltbauer.

  3. Wenn ein Logoentwurf, den visuell nichts mit mit Sport, Dynamik oder Bewegung verbindet, durch das übliche styroporartige Marketinggeschwafel mit Pseudobedeutung aufgeladen werden muss um überhaupt einen Hauch Bedeutung zu erzeugen, ist definitiv an der Bildmarke irgend etwas verkehrt.

  4. Kann mich den Vorrednern nur anschließen. Wirkt eher agressiv und futuristisch als wirklich dynamisch und sportlich. Schade.

  5. Das Vektor-Logo hat sich auf dem Sportschuh besser gemacht – ähnelt den Stripes von Asics und Adidas oder dem Swoosh von Nike. Jetzt so ohne geschwungene Linien auf der Seite fehlt dem Schuh als Sportschuh irgendwie was.

    Apropo Predator und um bei Sci-Fi zu bleiben: Mich hat es auch an das „Tri-Optimum“-Logo erinnert, dem MegaKonzern aus der „System-Shock“-Computerspielreihe.

    Trotzallem gefällt es mir.
    Einfach gehalten und leicht zu erkennen – passend als Aufdruck auf Klamotten.

  6. Helft mir bitte, ich war in Geometrie immer eine Null. Jedenfalls nehme ich ein Dreieck als eine stabile, belastbare, steife und feste Form wahr – wie bei einem Dach oder einem alten Herrenfahrrad. Ich kann gedanklich keine Verbindung vom Science-Fiction-Egoshooter-Fadenkreuz-Dreieck zu flexiblen Laufschuhen und weichen/dehnbaren Stoffen herstellen.
    Von welchem „symbol“ spricht das Marketing eigentlich? Das Logo ist generisch/einfallslos, da wird es auch nicht helfen, es die nächsten 20 Jahre auf/in jedem Werbemedium zu platzieren, um es im Gedächtnis der (potentiellen) Kundschaft zu verankern – so viel zum Symbol. Und der „way of life“: „Lauf‘ oder du wirst erschossen“ passt als Motto eher zu den „Hunger Games“, aber dieser Product-Placement-Zug ist ja bereits abgefahren. Pech für Reebok.

  7. Was verspricht sich Reebok (Adidas) eigentlich davon, eine ursprünglich mal gut etablierte Marke mit den radikalen Umbrüchen der letzten Jahre so derart aktiv aus der Wahrnehmung zu nehmen?

    Jemand, der mit Reebok aufgewachsen ist wie ich, erkennt die Marke rein gar nicht mehr wieder. Ob das so gewollt ist???

  8. In der Tat, C.W., das Dreieck ist gewissermaßen der Inbegriff für Stabilität. Otl Aicher schrieb einmal: „intelligentes Bauen ist bauen mit Dreiecken“. Hingegen das Viereck sei konstruktionstechnisch schlecht, da diese Form zu viel Angriffsfläche für Verformungen böte.

    Ob ein solches für Statik und Stabilität stehendes Zeichen das beste „Symbol“ ist, um etwas so dynamisches wie Sport darzustellen, sei mal dahingestellt. Liest man den Pressetext, wird deutlich, wie konzeptgetrieben, um nicht zu sagen, wie gewollt die Idee des Dreiklangs aus „physical, mental and social“ ist. Lässt man sich auf die Idee des Sozialen, des Vernetzten und der Gemeinschaft ein, ist eine solche quasi-kreisähnliche Anordnung halbwegs nachvollziehbar, auch wenn hier ob der kantigen Formgebung doch eher die Betonung auf dem Technischen liegt und eben nicht auf den sozialen Aspekt deutet, denn offensichtlich findet zwischen den drei Segmenten keine Berührung statt. Ich erkennen zum Beispiel den Querschnitt einer Dreipunkt-Traverse.

    Auch das Adidas-Markenzeichen ist sicherlich alles andere als das Maximum an Dynamik, im Vergleich hierzu ist das Zusammenspiel aus ansteigenden Geraden und Diagonalen jedoch dynamischer und spannungsreicher.

  9. Ich finde das neue Markenzeichen eine Verbesserung gegenüber dem Alten. Das einzige Attribut, dass ich dem „Alten“ zugestehe, ist die Dynamik, aber darüber hinaus ist einerseits aus der Zeit gefallen und andererseits auch nicht weniger beliebig als das Neue.
    Den Dreiklang der Elemente finde ich überraschend nachvollziehbar, auch die damit verbundene Annäherung an die Konzernmutter. Auch die Stabilität und Statik, die das Dreieck vermittelt ist in meinen Augen kein Widerspruch zum Thema Sport (Zudem ist es ein wertzuschätzender Versuch sich von den Swooshes & Co abzugrenzen).
    Die Frage in welcher Form man ein derlei willkürliches Zeichen am Ende ausführt ist wohl müssig. Reebok hat sich für eine Art Sci-Fi Look entschieden, das finde ich persönlich etwas abgeschmackt, aber am Wesenskern des Zeichens ändert das kaum etwas…

    In den Abbildungen sehe ich nur Probleme beim Sportschuh-Branding. Die Wellen/Swooshes/Streifen des Wettbewerbs passen einfach perfekt auf Turnschuhe und verbinden sich mit dem Schnitt des Schuhs zu einer harmonischen Form, das Dreieck wird immer nur aufgesetztes Label bleiben, eines dass in seiner Geometrie nie zu den freien Formen der Schuh-Architektur passen wird Die Möglichkeit es als Schnitt-/Schmuckelement auf der Flanke nutzen zu können bleibt daher eingeschränkt.

  10. Obige Abbildung des Ladens erinnert mich auf den ersten Blick stark an eine errötete Commerzbank-Filiale. Generell ist aber an der Umsetzung des Logos meinerseits nichts auszusetzen. Obgleich ich die neue Richtung mit einem weinenden Auge betrachte, da ich mit Reebok noch immer das Vektor-Logo verbinde. Ich bin mir auch nicht sicher, ob ein so neu gebrandeter Artikel wie beispielsweise ein Schuh noch genauso wiedererkennbar ist wie mit dem alten Logo.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>