Die gruseligsten Seiten im Netz – Seitenbacher

Seitenbacher WebsiteWer kennt sie nicht – die unglaublich penetrante Radiowerbung der Firma Seitenbacher mit ihren Müsli-Produkten? Firmenchef Willi Pfannenschwarz lässt es sich nicht nehmen jeden Spot selbst zu sprechen. Amateurhaft und mit schwäbischem Akzent wird geschmatzt und gebabbelt was das Zeug hält. Wenn man sich den Auftritt der Firma im Netz anschaut, ist man geneigt anzunehmen, dass Herr Pfannenschwarz auch hierfür ganz alleine verantwortlich ist, denn hier wurde die gleiche Unprofessionalität an den Tag gelegt.

MenuDer Aufbau und die Navigation der Site suchen ihres Gleichen. Die elementare Regel, das Wichtiges größer dargestellt und oben stehen sollte wird zwar streng angewandt aber dieses Merkmal eines gebrauchsfähigen Auftritts wird aufgrund des kruden Aufbaus vollkommen ausgehebelt und ad absurdum geführt. Branding-Bereich, Content, Haupt- und Metanavigation sowie Marginalspalte verschmelzen zu einer einzigen klebrigen Naturkostmasse.

Müsli-Tüten-gleich steckt hinter jedem Klick ein besonders süßes Früchtchen. Man kann sicher sein, dass jede Betätigung der Maustaste ein vollkommen anderes Template zum Vorschein bringt, in dem Logo, Text und Bilder in immer neuen Kombinationen zusammengerührt werden. Die perfekten Zutaten für einen wirren und schwer verdaulichen Internetauftritt. Ein Brotkrumenpfad wäre eine wirklich hilfreiche Sache. Aber was red‘ ich. Begriffe wie Navigationsleiste, Seitentitel, Satzspiegel, Sitemap, Weboptimierung und Einheitlichkeit sind allesamt Fremdwörter. Bei Seitenbacher kennt man lediglich „Frucht-Hütchen“, „Schmuse-Löwen“ und „Kakao-Düsis“ – die eigenen Produkt-Kreationen. Als echter Müsli-Fan muss ich sagen, es gibt zwei Dinge, die weh tun:

1. Wenn man zu Müsli „Frühstückscerealien“ sagt
2. Wenn qualitativ hochwertige Produkte, wie die der Marke Seitenbacher, auf so unprofessionelle Art und Weise präsentiert werden, wie es im Internetauftritt der Fall ist.

Wie dem auch sei. Freunde des ungewollt Komischen sollten auf gar keinen Fall verpassen sich das Produktvideo „Feel-Good-Mix“ anzuschauen oder einen der Radiospots anzuhören. „Was-glauben-Sie“ ist dabei besonders appetitlich. Einfach lecker…lecker…lecker…

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Spooky-Award des Jahres 2007!

58 Kommentare zu “Die gruseligsten Seiten im Netz – Seitenbacher

  1. Geil meine Vorredner…. Die von Seitenbacher dürfen froh sein, dass es soviele Typen gibt die nix von ihnen kaufen. Weil für alle würden die SUPER PRODUKTE nicht reichen. Bei uns gibt´s fast täglich was von SEITENBACHER und ich bin froh diese Produkte gefunden zu haben. KEIN ZUCKER und herrlich NATÜRLICH. Kein Schnikk-Schnack und super lecker dazu. Also danke dass die IHR die Zutatenliste der anderen Hersteller nicht lesst und somit immer noch mehr dümmer werdet… Viele Grüsse von Rudi

  2. Hallo Rudi,

    iß von mir aus Dein Müsli, bis es Dir zu Deinen Birkenstocks wieder rauskommt.

    Bei mir bleibt das Kölln-Schokomüsli auf dem Tisch, auch wenn diese merkwürdige Firma Ihr Marketingverhalten grundlegend ändern würde.

  3. Wenn es einen ersten Preis für die schlechteste Rundfunkwerbung gäbe, Seitenbacher hätte ihn gewonnen.
    Es friert einen wenn man das unqualifizierte Geschwätz im Radio hört. Ein Grund, dieses Produkt nicht zu kaufen.

    Gruß

    Thomato che navigatore

  4. …und es ändert sich nichts g*
    Die Werbung ist genau so schrecklich wie 2007 – und für mich definitiv der Grund die Produkte dieser Firma zu meiden wie der Teufel das Weihwasser. Ich bin mir sicher dass die Qualität des Müslis (oder des Öls oder was auch immer) nicht schlecht ist – aber die aggressive Radiowerbung verdirbt jegliche Lust irgendetwas auszuprobieren…
    Klar, die Werbung bleibt im Ohr – und leider im Kopf, aber sollte Werbung nicht dazu dienen, die potentiellen Kunden zum Kaufen zu animieren? Statt dessen ist sie derart nervtötend, dass man schon aus Protest nicht kaufen möchte – und es in meinem Fall auch nicht tut.
    Ich lass mich gern von guter Werbung zum ausprobieren verführen *g*… aber genauso gern von schlechter Werbung und deren Produkten verprellen ;-)

Pingbacks

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>