Die gruseligsten Seiten im Netz – Seitenbacher

Seitenbacher WebsiteWer kennt sie nicht – die unglaublich penetrante Radiowerbung der Firma Seitenbacher mit ihren Müsli-Produkten? Firmenchef Willi Pfannenschwarz lässt es sich nicht nehmen jeden Spot selbst zu sprechen. Amateurhaft und mit schwäbischem Akzent wird geschmatzt und gebabbelt was das Zeug hält. Wenn man sich den Auftritt der Firma im Netz anschaut, ist man geneigt anzunehmen, dass Herr Pfannenschwarz auch hierfür ganz alleine verantwortlich ist, denn hier wurde die gleiche Unprofessionalität an den Tag gelegt.

MenuDer Aufbau und die Navigation der Site suchen ihres Gleichen. Die elementare Regel, das Wichtiges größer dargestellt und oben stehen sollte wird zwar streng angewandt aber dieses Merkmal eines gebrauchsfähigen Auftritts wird aufgrund des kruden Aufbaus vollkommen ausgehebelt und ad absurdum geführt. Branding-Bereich, Content, Haupt- und Metanavigation sowie Marginalspalte verschmelzen zu einer einzigen klebrigen Naturkostmasse.

Müsli-Tüten-gleich steckt hinter jedem Klick ein besonders süßes Früchtchen. Man kann sicher sein, dass jede Betätigung der Maustaste ein vollkommen anderes Template zum Vorschein bringt, in dem Logo, Text und Bilder in immer neuen Kombinationen zusammengerührt werden. Die perfekten Zutaten für einen wirren und schwer verdaulichen Internetauftritt. Ein Brotkrumenpfad wäre eine wirklich hilfreiche Sache. Aber was red‘ ich. Begriffe wie Navigationsleiste, Seitentitel, Satzspiegel, Sitemap, Weboptimierung und Einheitlichkeit sind allesamt Fremdwörter. Bei Seitenbacher kennt man lediglich „Frucht-Hütchen“, „Schmuse-Löwen“ und „Kakao-Düsis“ – die eigenen Produkt-Kreationen. Als echter Müsli-Fan muss ich sagen, es gibt zwei Dinge, die weh tun:

1. Wenn man zu Müsli „Frühstückscerealien“ sagt
2. Wenn qualitativ hochwertige Produkte, wie die der Marke Seitenbacher, auf so unprofessionelle Art und Weise präsentiert werden, wie es im Internetauftritt der Fall ist.

Wie dem auch sei. Freunde des ungewollt Komischen sollten auf gar keinen Fall verpassen sich das Produktvideo „Feel-Good-Mix“ anzuschauen oder einen der Radiospots anzuhören. „Was-glauben-Sie“ ist dabei besonders appetitlich. Einfach lecker…lecker…lecker…

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Spooky-Award des Jahres 2007!

58 Kommentare zu “Die gruseligsten Seiten im Netz – Seitenbacher