Der Spiegel – Cover

DER SPIEGEL testet Cover-Gestaltung

Der Spiegel – Cover

DER SPIEGEL testet derzeit eine neue Cover-Gestaltung. Wie das Medienmagazin dwdl berichtet, wird in Hessen die aktuelle Ausgabe Nr. 11/2014 „Der Brandstifter“ mit einem veränderten Cover ausgeliefert (Abb. rechts).

Offenbar soll das bislang sehr puristisch gehaltene, monothematische Cover um weitere Themenanreißer im unteren Bereich erweitert werden. Weitere Änderungen (Stärke des weißen Rahmens, Darstellung des Datums und der Ausgabe) sind lediglich marginaler Natur. Sofern der Test erfolgreich ist, soll ab Mai dieses Jahres jede Ausgabe die neue Gestaltung zeigen.

Wobei sich mir Frage stellt, wie ein solcher Test erfolgt. Will man anhand der Verkaufszahlen ablesen, ob die minimalistische Anpassung Zuspruch oder Ablehnung findet? Nicht wirklich, oder? Ich stell mir gerade vor, wie Kioskbetreiber in ganz Hessen die Käufer der aktuellen SPIEGEL-Ausgabe nun fragen:
„Fällt ihnen was auf?“
„Ähm… nein.“
„Na dann ist ja gut.“

25 Kommentare zu “DER SPIEGEL testet Cover-Gestaltung

  1. In meinen Augen eindeutig eine Verschlechterung. Ausgabe und Datum sind kaum noch zu erkennen, der weiße Rahmen ist in der hauchdünnen Breite fast schon sinnlos geworden, und die Teaser da unten sind zu klein und kurz, um mich anzuteasen und in der Anzahl ohnehin unzureichend bei der Fülle des Heftes. Obwohl, bei der Masse an Werbung sinds am Ende doch nur drei wesentliche Artikel, die das Ding noch ausmachen.

  2. Bei dem Vorher-Bild handelt es sich wohl nur um eine idealisierte Ansicht – bislang waren da immer etwaige unschöne aber total wichtige Angaben drauf, wo der Spiegel sonst so zu kaufen ist und was er dort kostet. Würde mich interessieren, wie sie es in das neue Design integriert kriegen. Nichtsdestotrotz: Ich finde das neue Design irgendwie besser. Bei so subkutanen (Ver-)Änderungen ist es mir aber nicht möglich zu sagen, woran das liegt. Hab aber das Gefühl, es wäre vorher ein wenig klobiger, grobschlächtiger gewesen. Was vielleicht aber auch ganz gut war, zumindest für ein Meinungsmedium. Dass aber die Hessen entscheiden sollen … ts, ts, ts! Das geht wohl auf Blomes Kappe, alles andere wäre mir nicht erklärlich!

  3. Naja, scheint zwar nicht viel, aber das mag auch am Beispiel liegen.
    Der Spiegel bringt ja auch immer mal wieder Ausgaben mit mehreren (zwei) Themen auf dem Titel.
    Bislang wurde dies allerdings immer durch eine Art Banderole gelöst, welche über Eck das Hauptmotiv anschneidet. – Das weckte leicht den Eindruck die Banderole gehöre zum Hauptthema (was sie manchmal sogar wirklich tat – meißtens jedoch nicht).
    Ein Beispiel mit und ohne Banderole hätte es deutlicher gemacht, aber da hatte Der Spiegel wohl gerade nichts entsprechend wichtiges als Zweitthema.
    In diesem Zusammenhang ist die Veränderung sinnvoll – der Feldversuch erscheint mir allerdings etwas übertrieben.

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>