Start Logos

Cinemaxx modifiziert Wortmarke

38

Cinemaxx Logo

Die Kinokette Cinemaxx modifiziert behutsam ihr Erscheinungsbild. Bereits im Oktober 2010 wurde mit dem Launch des neuen Unternehmensauftritts unter cinemaxx-ag.de eine veränderte Wortmarke eingeführt. Seit kurzem ist diese Wortmarke, die bei grundsätzlich ähnlicher Anmutung Änderungen im Detail beinhaltet, auch im Publikumsgeschäft unter cinemaxx.de zu sehen.

Cinemaxx Logos

„Um den gestiegenen Anforderungen im stark wachsenden Vertriebsbereich gerecht zu werden, war ein Update der Erscheinung hin zu einem modernen und professionellen Auftritt vonnöten“, so Arne Schmidt, Leiter Kommunikation bei Cinemaxx, über die Beweggründe, das Design zu verändern.

Die Wortmarke wurde neu gesetzt und erhielt im Zuge dessen sowohl einen radialen Verlauf (NE) wie auch einen linearen (X). Der Rotton wurde neu gemischt und erscheint nun dunkler. Das Logo für den Corporate-Auftritt hingegen ist grau. Der Anfangs- und der Endbuchstabe erscheinen vergrößert. C und E wurden harmonisiert und beinhalten den gleichen Bogen. Die Veränderung des Logos läuft unter dem Begriff: „evolutionärer Schritt“. Die vollständige Umstellung auf das veränderte Erscheinungsbild wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Betreut wird Cinemaxx in der Kreation von der Agentur KMF.

38 Kommentare

  1. Ich möchte ja ungern spitzfindig sein, aber eine „Wortmarke“ schützt unabhängig von ihrer Abbildung einen Begriff. Hier geht es aber um eine Bildmarke, auch wenn sie ein Wort abbildet.

  2. Hier geht es aber um eine Bildmarke, auch wenn sie ein Wort abbildet.

    Die markenrechtliche Betrachtung ist da gewiss unterschiedlich. Im Bereich des Designs ist „Wortmarke“, also die visuelle Darstellung eines Namens, allerdings die korrekte Bezeichnung. Innerhalb des Markenrechts spielt die Darstellung, bezogen auf die Schutzfähigkeit einer Wortmarke, sicherlich keine Rolle. In diesem Fall zählt alleine die Schreibweise, nicht aber die Gestaltung. Markenrechtler mögen mich berichtigen.

    Im Fall von CinemaxX ließe sich höchstens darüber streiten, ob das abschließende X bereits über soviel Eigenständigkeit verfügt, sodass aus dem Logo eine „Wortbildmarke“ resultiert, was ich jedoch verneinen würde, denn charakteristisch für ein Wort-Bildmarken-Konstrukt ist, dass die Bildmarke darauf angelegt ist, eigenständig aufzutreten, zumindest zeitweise. Das sehe ich bei CinemaxX allerdings als nicht gegeben.

    Dank an den Korrekturbär! Sehr nett :-)

  3. Wenn Evolution so ginge, dann gäb es nichts anderes als Bakterien auf der Welt. Der Schriftzug ist handwerklich lausig. Die Bögen sind schludrig angepasst, das C fällt weg, etc. Hatte der Haustypograf Urlaub?

  4. gefällt mir definitiv besser ! weiß nicht warum ihr es alle so schlecht findet. Ähnlichkeit ist da, aber ich finde sie nicht so stark, als das es stören würde. Das einzigste was mich stört ist der doch recht stufige Verlauf auf dem X. Wenn er gleichmäßiger wäre würde es mir besser gefallen.

  5. Der Farbton wie auch das letzte X gefallen mir, bzw. sind passend – für das maxximale Erlebnis. Aber das Premiere-E und auch das C sind mir zu gewollt rund konstruiert, wie damals der Premiere-Schriftzug auch schon. Mir gefiel beim alten Logo auch die mittlere Spitze beim M die jetzt einfach glatt gebügelt wurde.

  6. Ich denke Probleme wird es wegen der Ähnlichkeit zu dem Premiere-Logo nicht geben, da Premiere mittlerweile Sky ist und völlig anders aussieht. Oder sehe ich das falsch?

  7. Ich finde alle negativ Kritik hier immer ziemlich übertrieben. Hier ließe sich der Begriff Relativitätstheorie auch in die Unternehmenskommunikation übertragen. Man kann doch immer Alles irgendwie erklären oder eben zur Sau machen. Ich finde es … PASSEND!

    Aber, Premiere lässt grüßen. Das stimmt. Insofern einziger Kritikpunkt meinerseits: Identität durch Abgrenzung? Nein!

  8. Die ungleichen Strichstärken und die verwendeten Schriftgrößen wirken holperig und willkürlich. Und den Farbverlauf wird die Druckproduktion noch verfluchen, falls das Logo als Schmuckfarbe angelegt sein sollte.

  9. Nein, das ist keine Verbesserung. Warum muss ein Logo einen Farbverlauf haben? Interessanter sieht es dadurch nicht aus.

    Bei dem alten Logo gefiel mir die Schlichtheit besonders, der neue “Effekt” des letzten X sieht grausam aus. Wie schlecht dieser bei der Verkleinerung des Logos wirkt, kann man live auf der Seite http://www.cinemaxx-ag.de/de/index.html sehen. Nicht schön, vorher DEUTLICH besser.

  10. Das E ist mir recht wurscht, Premiere hin oder her.
    Komischerweise fühle ich mich als erstes an “Conrad” erinnert. Auch wenn’s eine andere Konstruktion ist, steht das C ähnlich stark am linken Rand. Das zweite X fällt jetzt komplett vom Namen ab, wirkt eher wie ein zu dicht angehängtes Bild. Und in der Verkleinerung im Web wird es tatsächlich sehr unsauber. Und dann noch der Verlauf … Meh …

  11. @Philipp:

    nur, weil beide rot und in Majuskeln gesetzt sind?
    Mich erinnert der Name der Kette immer an meinen eigenen. Skandal! Diese Vergleiche gehen mir jedenfalls auf den Keks, ich glaube es gibt kein Logo was nicht irgendwie an ein anderes erinnert. (Ausser dem goldenen M vielleicht, aber selbst da wird es irgendwo was geben)

    Zum Thema: Das einzige Problem was ich hier sehe ist das vergroesserte X, wenn das neue Logo nun auf Flaechen aufgebracht wird wo vorher das alte Logo zu sehen war muss die Schriftgroesse fuer den Schriftzug (bei gleicher Logo gesamthoehe) verkleinert -ja fast halbiert- werden.

  12. Ich mag die Neuerung, dass das “C” ebenfall deutlicher herausgestellt wurde. Ebenfalls den weniger aggressiven Rotton und das prägnantere “E”. Premiere hat den Schwung für den Hauptstrich nunmal nicht gepachtet… so what? Damit ist schon viel Gutes getan worden.

    Handanlegen könnte man meiner Meinung nach nochmal an den Strichstärken, die durch den übertrieben Winkel unausgeglichen sind. Damit kann man vermeiden, dass das Logo unsauber verzerrt aussieht (Was den Vorgänger ja auch schon Zuteil wurde). Das fällt bei den Schenkeln von “M” und dem ersten “X” besonders auf (Was beim Vorgänger durch die Spationierung nicht so aufgefallen ist). So läßt sich sich sicherlich auch noch der Weißraum etwas harmonisieren, der sichtbar von links nach rechts zunimmt.

    Das schraffierte X ist durchaus Gesschmacksache. Für die Markenprägnaz ist es sehr gut auch wenn es einem, wie ich finde, etwas altmodischen Gestaltungsprinzip folgt.

    jm2c

  13. sieht doch super aus im vergleich zu “vorher”. probleme wg. premiere ähnlichkeiten wird es nicht geben da es premiere schon länger nicht mehr gibt … auch verkleinert/-größert sieht es toll aus.

  14. Ich finde die Modifikationen im direkten Vergleich gelungen.. Allerdings hätte ich, wenn ich nur das neue Logo gesehen hätte, wahrscheinlich nicht erkannt, dass es verändert ist, da ich mir von diesem Logo ganz einfach nur das gestrichelte X eingeprägt hab ;)

    ganz nebenbei finde ich die “erinnert mich an maxdome”-Beiträge hier irgendwie ein bisschen seltsam, da sie auf mich so wirken, als würde Cinemaxx hier der Vorwurf des Abguckens gemacht werden….
    Cinemaxx-Kinos gibt es seit 1991.. die Cinemaxx-AG seit 1998.. Maxdome dagegen wurde 2006 gegründet..

    Wo wir gerade beim Thema Cinemaxx sind.. die Beleuchtung des Cinemaxx-Logos in Darmstadt sollte dringend überarbeitet werden!! (Das graue an der rechten Wand) Die Strahler sind so hell, dass man das “Cinemaxx” garnicht mehr erkennen kann ;)

  15. Nun ja. in der Disziplin “Das Werk anderer kaputt reden” haben wir nun schon ein paar tatsächlich preisverdächtige Beiträge. Danke dafür. Kaputtreden kann man ja alles, wenn man nicht selber etwas besseres machen muß. Es scheint auch keiner dieser Kommentatoren je in dem Spannungsfeld zwischen kreativem Anspruch und Kundenwunsch/-meinung gearbeitet zu haben. Da bleibt (wahrscheinlich auch bei diesem Logo) vieles, was die kreative Community mit Applaus bedenken würde auf der Strecke.

    Mir gefällt die neue Variante oder wie es so schön heist “Evolutionsstufe” ganz gut. Als erstes finde ich es richtig und gut, dass mit dem neuen Logo nicht alle Meriten, die bei den Konsumenten in den letzten Jahren gesammelt wurden über den Haufen geworfen wurden. Mehr als eine Marke hat sich mit überambitionierter Neugestaltung des Logos und Auftrittes einen Bärendienst erwiesen. Hier hat man es geschafft, das “alte” CinemaxX mitschwingen zu lassen und die Gestaltung der 80er (ich erinnere nur an die “Krücke” des Ovals, das in der Regelkommunikation als Stütze für Logo und Claim gebraucht wurde) in die Jetzt-Zeit zu übersetzen. Wir haben also tatsächlich “nur” eine Evolution. Klar, über Verläufe in Logos kann man jetzt vortrefflich streiten, aber das ist ja eher eine quasi-religiöse Frage, die im Endeffekt jeder (Kunde) für sich alleine entscheiden muss. Ich finde es bei dem neuen CinemaxX Logo aber noch angenehm dezent (im Gegensatz zu den ganzen Web 2.0-Glows, die sich auf “modernen” Logos momentan so tummeln). Das Logo dürfte daher auch als flächige Vollfarbvariante funktionieren, da der Verlauf unterstützend und nicht als augenwischerischer Selbstzweck wirkt.

    Wo wir gerade bei Kritik und “das sieht aus wie …” sind: ja, CinemaxX fängt mit einem C an und bei korrekter Schreibweise auch mit einem großen – wie Conrad – und gefühlte 3 Mio. andere Marken. Wenn man jetzt aber schon diesen Vergleich bemüht, dann sollte man etwas genauer hinschauen. Ausser das es ein grosses C ist gibt es wenig Gemeinsamkeiten. Man merkt das sofort, wenn man beide Logos mal nebeneinander legt. Und betreffs des so oft zitierten E, das eine starke Anlehnung an Premiere haben soll: erstens: Premiere ist ziemlich tot und – wie schon so richtg erwähnt – als SKY wieder auferstanden (Problem gelöst). Zweitens: Ja, Rundung am E. Und sonst? Andere typografische Parameter? Mal hingeschaut? Das E im CinemaxX Logo ist kursiv. Der Mittelstrich ist nicht auf Länge des oberen und unteren E-Striches gezogen sondern verkürzt. Ach ja und die Proportion des Buchstabens ist insgesamt eine andere. Aber ihr habt recht – es ist auch ein E. Und ein rundes noch dazu.
    Und das hintere X. O.K. eventuell suboptimal. Ich weiß auch nicht, ob der Designer (die Designerin) damit selber sooooo froh war, aber als Wiedererkennungsmerkmal durchaus sinnvoll. Bleibt abzuwarten, wie sich das Logo in der Anwendung bewährt.

    Ich finde es eine moderne Umsetzung, die den Spagat zwischen neu und gelernt ganz gut hinbekommt und es nicht verdient hat kaputt geredet zu werden, nur weil es von wem anders ist. Gut gemacht.

    PS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten – für je 10 Rechtschreibfehler gibt es einen Satzbaufehler gratis dazu! :)

  16. Das “C” sieht aus wie das von Conrad, der Rest erinnert eher an Premiere. Die Buchstabenabstände find ich zu unausgewogen, den Effekt beim letzten “x” grausam und den Verlauf hätte es auch nicht gebraucht. Kurz: Das alte Logo fand ich handwerklich besser. Nur den Grundfarbton des neuen Logos finde ich angenehmer als das quietschige Neon-Rosa.

  17. @Thadeus:

    Vielen Dank für einen sehr ausführlichen & konstruktiven Beitrag.

    Schön wieder mal mehr in den Kommentaren zu lesen als das weit verbreitete “sieht aus wie” welches doch oft eher wirkt wie ein Wettbewerb der Assoziationen …
    –––––

    und @Martin:

    Stimmt. Mir wäre der Wandel wohl auch kaum aufgefallen, auch wenn er im direkten Vergkeich garnicht so klein ist. Das scheint mir ein Indiz für einen im Großen & Ganzen recht gelungenen Wechsel zu sein, da die neue Variante doch deutlich moderner wirkt, das grundsätzliche Erscheinungsbild aber im Gegensatz zu vielen Relaunchs der letzten Zeit eben nicht über Bord wirft, sondern (meiner Meinugn nach) sehr gelungen zitiert bzw. weiter führt.

    ––––––

    Und wenn wir schon dabei sind, sicherlich wird gleich noch jemand schreiben, dass das “X” von den X-Men oder gar von TrippleXXX geklaut ist … und Max hieß übrigens mein Großvater – bekommt der jetzt posthum Geld für die Verwendung seines Namens? …

  18. @ Thadeus:

    Wo die anderen mit “Sieht aus wie …” argumentieren, sollte man nicht mit der Gegen-Plattitüde “Da hat der Kunde bestimmt total reingequatscht” antworten. :-)

    Beides ist bestimmt richtig und falsch. Und genauso richtig und falsch ist es auch, über Strichstärken, Farbverläufe und E-Schwünge zu diskutieren.

    Und … wozu eigentlich dann überhaupt eine Kommentarfunktion?

    (P.S.: Zum “Da hat der Kunde total reingequatscht”: Ist man als Designer nicht immer auch Berater? Und muss man sich als nicht auch ab und zu [resp. sogar ziemlich häufig] durchsetzen gegen einen renitenten Kunden mit abgrundtiefem subjektivem Geschmacksempfinden? “Da hat der Kunde total reingequatscht” geht beim Café nebenan oder beim Malermeister, aber eine große Marke wie Cinemaxx kann sich so etwas nicht leisten.)

  19. naja.. das seh ich anders.. Gerade größere Unternehmen haben doch eher die “Macht” die eigenen eventuell “schlechten” Interessen bzw. Wünsche durchzusetzen. Dem kleinen Café von nebenan kannst du problemlos sagen was an seinen Wünschen weniger gut ist.

    Und wenn Herr Cinemaxx sagt “das X bleibt so” dann wirst du bestimmt nich sagen “dann suchen Sie sich halt jemand anderes, der das macht..” oder?

    Und ich finde zudem es gibt wesentlich schlechtere Geschmäcker als dieses X ;) Für mich ist es eben DAS Merkmal, was sich von dem Logo eingeprägt hat, und wie von Anton schon ausgeführt hat, ist die Tatsache, dass es insgesamt doch recht viele Modifikationen gab, die im Gesamtbild kaum auffallen, aber es dennoch moderner machen, ein gutes Indiz dafür, dass es insgesamt eine gelungene Überarbeitung ist.

  20. Das X in Cinemxx erinnert allerhöchstens an Mixery, weil beide Namen ein X enthalten. Gestalterisch haben beide so gar nichts miteinander gemein.

    Grundsätzlich finde ich das Redesign des Cinemaxxlogos gut. Da kann ich mit dem – wirklich sparsam eingesetzten – Verlauf gut leben. Die Farbe gefällt. Am Versalausgleich, den Strichstärken und vor allem am falschen C-Kapitälchen kann man (und wird hoffentlich) allerdings noch arbeiten.

  21. @Wolle

    da muss es einem aber schon recht gut gehen, wenn man einen Kunden wie Cinemaxx einfach abweisen kann ^^
    Ich glaub, wenn wir hier alle Kunden wegschicken würden, die manchmal “seltsame” Wünsche haben, dann hätten wir nich mehr wirklich welche :D

    Übrigens nochmal zum Thema “also das X erinnert mich an… maxdome”.. das XING-Logo ist wesentlich enger mit dem Maxdome-X verwandt :)

  22. @ Martin:

    Ich sehe das ein bisschen idealistischer: Ich kann es mir gar nicht erlauben, einen Kunden wie Cinemaxx (unterstellen wir diesem mal die Haltung “Ich labere da einfach mal rein”) zu beackern, zumindest wenn dabei ein Ergebnis herauskommt, das unter Umständen meine gute Reputation kaputt macht. Die Kosten wären für mich größer als der Gewinn durch diesen Kunden.

    Außerdem schicke ich nicht “jeden” Kunden weg. “Seltsame Wünsche” kann man ja auch sportlich angehen. Aber wenn partout keine Einigung zu erwarten ist, muss man sich trennen – sonst hat keiner was davon. Der Kunde kriegt was Halbherziges und die Agentur muss damit rechnen, dass weitere potentielle Kunden sich sagen: “Ach du je, was haben die da denn verbrochen!?”

    Ich möchte nicht die Agentur hinterm neuen Cinemaxx-Logo sein!

  23. Ersteindruck ist bei mir ebenfalls positiv. Der Farbton ist gefällig und wird meiner Erinnerung nach in unserem cxX-Kino sowieso längst verwendet. Das spitze M werd ich vermutlich vermissen, die neuen Rundungen wirken schon jetzt abgelutscht, aber okay. Ich bin gespannt, wie gefällig es nach einigen Monaten sein wird.
    Summa summarum werd ich nun aber auch nicht seltener oder öfter in’s Kino gehen als vorher auch. :-)

  24. Vorher war es echt 80er – jetzt habe ich mich wirklich ein wenig erschreckt: In klein fällt das Logo ja komplett auseinander – obwohl alles so unausgegoren unterschnitten wurde. Das letzte mal das mir so gruselig zusammengezogene Buchstaben untergekommen sind war auf demKaroblock meines Sitznachbaren in der 5. Klasse auf dem er gruselige Metallogos skizzierte. Solche Logos könnte man nur als Ausstattung für einen 80er Kinofilm auf einem Filmplakat in den Kulissen verwenden…

  25. Meiner Meinung nach nur geringfügige Verbesserung. Die Schrift ansich wirkt moderner (futuristischer) allerdings finde ich die Ligatur zwischen dem “N” und dem “E” sehr fragwürdig. Ebenso einen Verlauf im Logo (hier sogar zwei unterschiedliche!!!).
    Die Strichstärke des initialen “C” ist auffällig dicker, als die der restlichen Typographie, weswegen die Wortmarke sehr stark den Eindruck “falscher Kapitälchen” erweckt.
    Auch der Rot-Ton ist meiner Meinung nach nicht sehr gelungen. Ein zu hoher Blauanteil lässt ihn kalt und schmutzig wirken. Insgesamt weder Fortschritt noch Rückschritt, sondern einfach nur Geld verbrennen.

Kommentieren

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>