Start Motion Design

Motion Design

video

4
Mit O (Omicron) hatte ich ja schon einmal ein Projection-Mapping-Projekt vorgestellt. Dass sich die Projektionen auch auf beweglichen Objektiven realisieren lassen, war mir bislang nicht bekannt.
video

3
Um noch einmal angemessen zu würdigen, wem wir eigentlich U-Bahnpläne wie die kürzlich hier vorgestellten der New Yorker Subway oder den der Metro in Moskau, zu verdanken haben, hier ein kurzes Video.
video

4
Faszinierend und berührend. Die Geschichte des Pixel Painters Hal Lasko. Weitere Bilder und Infos unter: hallasko.com
video

6
Kann man einen Film auf ein Blatt Papier bringen? Das war der Ausgangspunkt für die Diplomarbeit von Christoph Lohse, der ein Darstellungssystem zur Visualisierung filmischer Strukturen entwickelt hat, das sich „Grafische Filmtranskription nennt“.
video

2
Überzeugendes Motion Design. Gerade der fragmentierte, scheinbar zusammenhanglose Aufbau gefällt. Und wie man sieht – Diagonalen sind nicht nur im Kommunikationsdesign schwer angesagt.
video

7
Humor muss man sich erhalten, auch oder gerade in der Krise. Oder ist es Trotz, aus dem sich die neue Tourismuskampagne Griechenlands speist? Gestern wurde die Kampagne mit dem Slogan „Greece: the richest place in the world“ vorgestellt.
video

7
Paul White hatte schon immer eine Vorliebe für Fahrzeuge. Die von ihm gezeichneten Schrottautos sind auch in Galerien zu sehen. Dieses Mal kann man ihm bei seiner Arbeit über die Schulter schauen.
video

7
Die von der Fourierreihe inspirierten Schwingungen sind schön anzuschauen. Eine gelungene Symbiose aus Bild und Klang. Realisiert wurde die Arbeit in Houdini.
video

2
Jeder kreative Mensch versucht auf seine Weise, Spuren zu hinterlassen. Im Fall von Tony Plant währen diese gerade einmal bis zur nächsten Flut. Ein sehenswerter Kurzfilm (im Vollbild-Modus ansehen).
video

4
Ein Alphabet bedeutender Architekten samt ihren bekanntesten Gebäuden. Der hübsch animierte Streifen stammt von Andrea Stinga und Federico Gonzalez, zwei argentinischen Architekten. Mies van der Rohe ist das „M“, Joseph Maria Olbrich das „O“. Da die Animation strikt der Tonspur folgt, ist das Timing nicht immer ideal.