Bacardi Redesign

BACARDÍ führt neues Flaschen- und Etikettendesign ein

Bacardi Redesign

BACARDÍ, eine der meistverkauften Spirituosenmarken der Welt, erhält ein neues Design. Nach der Ende 2013 vorgenommenen Aktualisierung des Markenauftritts (dt berichtete), folgt nun das Redesign der Flaschen und Etiketten.

Es ist die erste Erneuerung des Flaschendesigns seit mehr als zehn Jahren. Bei der Form der Flasche orientierte man sich, wie es in der offiziellen Pressemeldung heißt, an den Bedürfnissen professioneller Barkeeper. Die neue Form ermögliche eine schnellere Handhabung, sei leichter zu greifen und somit ergonomischer. Weiterhin setzt man bei BACARDÍ auf das klassische, leicht grün schimmernde Glas – „Georgia Green“ wird es genannt. Das Material für die Etiketten werde aus Fasern hergestellt, die im Zuge der Rum-Produktion als Nebenprodukt des Rohrzuckers anfielen.

Im neuen Design finden sich verschiedene Art-Deco-Elemente, die im Zusammenspiel mit dem Fledermaus-Logo als Verweis auf die Herkunft und Tradition der ursprünglich in Santiago de Cuba im Jahre 1862 gegründeten Destillerie fungieren. In Großbritannien erfolge derzeit die Einführung des neuen Designs, Anfang März werde man die modifizierten Flaschen auch in weiteren europäischen Märkten sehen.

Für das Redesign verantwortlich zeichnet Here Design.

BACARDÍ Superior – vorher und nachher

Bacardi Superior Rum – vorher und nachher

BACARDÍ – Produktpalette im neuen Design

Bacardi Bottle Design

Mediengalerie

18 Kommentare zu “BACARDÍ führt neues Flaschen- und Etikettendesign ein

  1. Eine schöne Anpassung. Die Typo ist sauber gesetzt und kann auf der gesamten Produktpalette überzeugen. Auch die neue Flaschenform ist schön und weiß zu gefallen. Ich bin gespannt diese dann auch mal in den Händen zu halten.

    • Herzlichen Dank Jo! Habe die Info soeben noch im Artikel ergänzt. Offensichtlich ist Here Design für das Design verantwortlich, während sich zuletzt (siehe Link im Artikel) BETC den Werbeetat sichern konnte.

  2. Tatsächlich sind die entscheidenden beiden Punkte schon von Stefan genannt. Die Typo überzeugt, ist sehr konsequent umgesetzt und dürfte mittelfristig einen eigenen Wiedererkennungswert bringen. Zugleich ist der Wandel nicht so krass geraten, als dass man die Marke kurzfristig in ihrer Wiedererkennbarkeit beschädigt hätte. Zudem hebt man sich durch das edlere Gesamtbild von den Supermarkt-Saufgelage-Spirituosen ab. Sehr gelungen.

  3. Gefällt mir sehr das Ganze!

    Die Typo ist sehr schön umgesetzt und wird sicher schnell mit Bacardi in Verbindung gebracht werden. Beim Logo, wenn es mich nicht ganz täuscht, hat man sich an den aus 1900 und 1931 orientiert. Finde ich sehr gut. Klassisch. Praktisch. Super.

    Und die Form der Flasche ist ebenfalls sehr gelungen! Ich bin ja ein Fan der Abolut-Flasche, die hier wird sich wohl danach gleich einreihen.

  4. Auch aus meiner Sicht ein gelungenes Redesign.
    Allerdings empfinde ich die unnatürliche Zusammenziehung mehrerer Perspektiven (oben untersichtig und unten aufsichtig) bei den Flaschen der Produktpalette als störend. Hätte es mE nicht gebraucht.

  5. Kennt wer die Namen der benutzten Schriftarten? Bin schon länger auf der Suche nach den Fonts der ganzen Redesign Kampagne. Die Schriftmischung funktioniert auf der Flasche auch besser als in manchen anderen Werbungen.

  6. Sehr gelungene Weiterentwicklung. Dass das Label jetzt auf Nebenprodukten des Zuckerrohrverarbeitung gedruckt wird ist wirklich ein nettes Detail.

  7. Redesign ist ja alles schön und gut. Aber ich bezweifle, dass diese Flasche, die an einen einfach Zylinder erinnert, ergonomischer und für Barkeeper leichter handhabbar ist. Unter ergonomishc geformten Flaschen stell ich mir was anderes vor, aber nicht eine Form, die annähernd zu 100% an einen Zylinder rankommt.

  8. Sehr gelungen; Flaschenform, Typo, zweite silberne Bauchbinde. Wirkt edel und ansprechend. Fazit: das Layout/Design ist nun top, jetzt wird es Zeit die Flüssgkeit nach Rum schmecken zu lassen…

  9. Der für mich entscheidende Kick ist, daß die wahrscheinlich weltweit am häufigsten falsch ausgesprochene Getränkemarke zu den katalanischen Wurzeln des Namens zurückkehrt und den kleinen, aber feinen Akzent auf das „i“ setzt. Denn der Name Bacardí wird hinten betont!

  10. Kleine Anmerkung zur Beschreibung:
    Santiago de Cuba liegt nicht in Spanien, sondern auf Kuba. Die Destillerie wurde von einem Spanier gegründet (für jene, die Wert drauf legen, er war [auch] Katalane #noshitstorm)

    Zur Gestaltung:
    Die Rückbesinnung auf Art-Deco-Elemente vor dem historischen Hintergrund des Unternehmens finde ich einleuchtend. Durch Einsatz der Typo im Stile von Fonts wie Brandon Grotesque wirkt der Auftritt dennoch zeitgemäß, auch wenn manch einer beklagen wird, dass sie an dieser Stelle einfach nur dem Trend hinterherjagen (wird ja derzeit zugegebenermaßen recht inflationär benutzt). Mir persönlich sagt die Kombination dennoch zu.

    Das Flaschendesign gefällt und hebt sich gegenüber Konkurrenzprodukten wie Havanna Club ab, ob es den Bedürfnissen professioneller Barkeeper tatsächlich gerecht(er) wird oder ob es mal wieder reines Marketinggeschwafel ist, bleibt abzuwarten.

    • Korrekt, Bacardi wurde in Santiago auf Kuba ins Leben gerufen, wird meines Wissens aber heute nicht mehr dort hergestellt. Den (gekonnten, modernisierten) Art Deco Stil wird jeder nachvollziehen können, der sich in Havanna im Bacardi Building (ehem. Firmenzentrale) mal umgesehen hat.

      Achim, danke übrigens für die Erwähnung des starken Bacardi Redesigns an dieser Stelle, nachdem mir ja das Bitburger Redesign ja bitter aufstieß ;)

  11. Die Alkoholindustrie hat Geschmack!

    Flasche und Etikett ergeben eine gute Einheit.
    Auch die Rückkehr zu einer traditionellen Illustration im Logo gefällt.

    :-)

  12. Irgendwie logisch, dass jetzt, wo alle Firmen ihre „Heritage“ betonen, viele Redesigns den Blick in die Vergangenheit werfen.
    Die Form der Flasche finde ich sehr prägnant, und auch die neue Logoschrift sieht sehr gut aus. Die neun Münzen/Wappen in Silber finde ich ein bisschen viel – das war im alten Design klarer differenziert. Auch die silberne Banderole unten auf der Flache finde ich ein bisschen überfüllt. Art Deco schön und gut, aber zu viele Ornamente schwächen den Gesamteindruck meiner Meinung nach etwas.

  13. Schönes neues Design. Total ansprechend und in jedem Fall besser, als das alte Design. Moderner und zeitgemäßer und hat trotzdem nichts von dem alten Flair verloren. Gefällt mir wirklich gut. Gelungenes Redesign!

Kommentar verfassen

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src="meineurl"> <a> <blockquote>