Agentur Amateur

Agentur Amateur – Werbung neu definiert

Agentur Amateur

Auf dem Videoportal ARTE Creative präsentiert ARTE seit kurzem die wöchentliche Webserie „Agentur Amateur“. „Für frischen Wind in der Werbebranche“ werde man sorgen. Wie? Alle Arbeiten werden bei der Agentur Amateur ausnahmslos von Amateuren übernommen. Was die Protagonisten nicht wissen: Die Agentur wurde eigens für die Serie gegründet.

Wie entsteht Design, wie entwickelt man Werbung? Die Amateure der Agentur sind sich sicher: Design passiert einfach! Die eigenwillige ARTE-Webdoku gibt Einblick in ein Agenturleben, wie es in dieser Form einzigartig sein dürfte. Obwohl … einige Fragestellungen und Probleme sind Kreativschaffenden nicht gänzlich unbekannt, beispielsweise am Rechner zu entwerfen ohne zu sichern (Min. 8).

Maximilian Williams, Absolvent der Hochschule für Musik Karlsruhe, und seine „Mitarbeiter“ loten aus, wieviel Werbung, wieviel Design möglich ist, wenn man davon keinen blassen Schimmer hat. Während Williams seine Rolle als „GF“ der Agentur spielt, agieren die Mitarbeiter unverstellt. So ganz sicher ist man sich dabei allerdings nicht. Stromberg lässt grüßen. Auch Mad Men schwingt mit. Zur Originalität des Formates trägt der badische, zum Teil badisch-ukrainische Mundschlag bei, der von den Amateuren gesprochen wird. An die Sprüche eines Bernd Strombergs kommt jedoch keiner auch nur ansatzweise heran.

Wie es sich für eine Agentur (und für ARTE-Projekte) gehört, wurde in Sachen digitaler Präsenz aus dem vollem geschöpft: Website, Facebook-Fanpage und Twitter-Account. „Kunstwerbung auf neue Art!“ Mit Comic-Sans zum Erfolg. Die ersten drei von insgesamt zehn Folgen sind bereits veröffentlicht.

 

 

18 Kommentare zu “Agentur Amateur – Werbung neu definiert