Start Relaunch

9 Sender, ein Auftritt – Der neue NDR

30

NDR Relaunch

Der Webauftritt des Norddeutschen Rundfunks wurde gestern relauncht. Zuletzt wurde das Portal im April 2007 überarbeitet (dt berichtete). Neben einer verbesserten Darstellung von Videos und der Intensivierung des Dialogs mit dem Nutzer, stand insbesondere die Verschmelzung der Sendermarken auf dem Programm. Alle Neuerungen werden ausführlich in einem eigenen Beitrag auf NDR.de vorgestellt.

Die Sendermarken, darunter z.B. NDR 2, N-Joy und NDR Info nutzen die gleiche Webapplikation und die gleichen Templates. Alles wirkt wie aus einem Guss. Das Design schaut wunderbar aus. Die Seiten bauen sich extrem flott auf. Fehlermeldungen konnte ich beim ersten Besuch nicht ausmachen. Ein Relaunch wie man ihn sich vorstellt. Oder etwa nicht?

Während in früheren Lösungen mit Hilfe einer Farbcodierung den einzelnen Marken noch eine Spur Eigenständigkeit zugestanden wurde (n-joy = grün), sind die unterschiedlichen Header-Grafiken als identitätsstiftendes Element kaum noch wahrnehmbar. Die Markenlogos, die jeweils rechts oben positioniert sind, stehen noch mehr in der Pflicht, denn sie sind nunmehr die einzigen verlässlichen Absender eines Sender-Auftritts. Auch die nun forcierte Umleitung der Sender-Domains wie z.B. n-joy.de auf ndr.de/n-joy zeugt in erster Linie von einer Stärkung der Dachmarke NDR.

Gut für die Dachmarke, aber es gibt nicht nur Vorteile. Natürlich ist die Steuerung und Pflege der Inhalte weitaus komfortabler und auch kostengünstiger, wenn die Daten zentral liegen und die Seiten über nur ein CMS aktualisiert werden. Mit dem neuerlichen NDR-Relaunch sehen jedoch alle Sender nahezu identisch aus. Die vollkommen unterschiedlichen Nutzergruppen werden allesamt über das gleiche Design angesprochen, oder eben weniger angesprochen. Jugendliche müssen ebenso abgeholt werden wie ältere Nutzer. Nicht jedem Besucher des Jugendsenders N-Joy dürfte das „Tagesschau-look-alike-Portal“ zusagen. Gönnt man den Sendermarken jedoch zu viel Individualität, kommt die Dachmarke sowie der Markenverbund wiederum nicht gut dabei weg.

Fazit
Ein gelungener Relaunch und ein überzeugendes Gesamtkonstrukt, das jedoch weniger auf die Unterschiedlichkeit der Sendermarken abzielt, sondern in erster Linie die Dachmarke stärkt und den NDR-Verbund verdeutlicht.

P.S. Muss man derart kurze Texte auf zwei Seiten verteilen? Wohl kaum.

30 Kommentare

  1. Argh, 15 min umsonst Arbeit gemacht wegen zu vielen Beispiel-Links :-(
    “… seems to be a little bit spammy”

    Es feht noch der Hinweis: “Jeden Beitrag zwischenspeichern” – dick und in Rot.
    Dann nun 4 schöne frische Beispiele mit moderner Technik und Usability, grade das MegaDropDown Menü bei CBS macht Sinn.
    CBS
    A&E
    SKY
    ARTE

    Greetz
    Till

    ******************************
    dt-Anmerkung
    Ich hab die Links mal zusammengefasst.
    Ich muss mich für meinen Spam-Commander entschuldigen. Dank Dir für Deine Zeit.
    Grüße
    Achim
    ******************************

  2. @Philipp:

    Die Möwe in dem Slogan “Das Beste am Norden” gehört nur zu den Themenwochen “Das Beste am Norden”. Der Slogan der Anstalt bleibt ohne Möwe.

  3. Hey Achim,

    warum hast du denn eigentlich das “plista” entfernt?

    Grüße

    **********************************
    dt-Anmerkung
    Bitte beim nächsten „off topic“ eine E-Mail schicken. Die beantworte ich auch gerne. Merci.
    Derzeit sind die Werbeplätze im dt auch ohne Ad-Format-Anbieter ganz gut ausgelastet. Plista, Zanox und Adify kommen eher als Lückenfüller zum Einsatz.
    **********************************

  4. Eindeutige Verschlechterung im Vergleich zum bisherigen Auftritt. Die Sender-Auftritte sind nun durch die unauffällige Senderlogo-Platzierung rechts oben als einziges visuelles Differenzierungsmerkmal kaum noch zu unterscheiden. Ansonsten teilt der NDR das Schicksal vieler öff-rechtlicher Senderportale: Überfrachtung. Etliche Schriftformate, Icon- und Link-Gewimmel überall, und alles viel zu eng gesetzt. Jede Wette, dass da keine Usability-Tests stattgefunden haben.

  5. Ich finde die einzelnen Content-Module wirken durch die weißen Kästchen auf blauen Hintergrund sehr zerstückelt und machen die Inhalte als Ganzes nur sehr schwer erfaßbar. Ich denke, wenn man den blauen Hintergrund etwas abschwächt oder gar weggelassen hätte, würde dies der Übersicht zum Nutzen sein.
    Ansonsten gefällt mir der Header mit den sehr frischen Bildern ganz gut.

  6. Man sollte die Zielgruppe in den Vordergrund einer Bewertung stellen. Hier kann ich nur mutmaßen, dass der NDR wohl nicht die Generation unter 30 im Kern dazu rechnet. Wenn sich der Leser nun seine Eltern beispielsweise vorstellt, dürfte die ziemlich überfordert sein, da die Seiten viele Spalten, wenig Orientierung und kaum thmatische Gruppen bilden. Insofern fand ich rein optisch die vorherige Version besser (geeignet).

  7. Ich find den alten Auftritt auch viel klarer und übersichtlicher. Auf der Site fehlen die Blickführung und die Schwerpunkte. Sehr negativ fällt mir die Gestaltung des Headers auf – eine Collage mit gruseligen Verläufen. Warum wurde dort nicht ein ausdrucksstarkes Bild verwendet? Auch der Blauton der Boxen auf dem helleren Blauton harmoniert nicht wirklich. So wirkt es sehr gedrungen und schwer. Es fehlt mir einfach die Leichtigkeit und Frische vom Norden.

  8. Ich finde: ein absoluter Rückschritt.

    Weil:
    - unruhiger
    - unübersichtlicher
    - zu voll
    - keine grafische Abgrenzung zu den anderen Sendern

    Schade, Schade!

  9. […] Da die Umstellung der Präsenzen noch im vollen Gange ist, landen Nutzer, so sie denn einem externen Link folgen, vielfach auf WDR-Präsenzen, die noch das alte Design zeigen. Das wird vermutlich auch noch viele Monate so bleiben. Zur Erinnerung: der NDR hatte im September 2010 alle 9 Senderauftritte zeitgleich umgestellt: 9 Sender, ein Auftritt. […]

Kommentieren


4 − = 2

Folgende HTML-Elemente können verwendet werden: <b> <i> <img src> <a> <blockquote>