Start Fotografie

43. BFF-Jahrbuch

67

bff-jahrbuch-2012-1

Druckfrisch erreicht mich das 404 Seiten umfassende „BFF-Jahrbuch 2012“, herausgegeben vom Bund Freischaffender Foto-Designer (BFF). Die Hülle, die Verpackung „ist eine Verbeugung vor Agfa, Ilford und Kodak“, so seitens des BFF. Traditionsmarken, die in den vergangen zehn Jahren schwere Zeiten durchmachen mussten. Zuletzt meldete im Januar Kodak mit seiner 130-jährigen Firmengeschichte Insolvenz an. Die Gestaltung der Verpackung ist an die Schachteln angelehnt, in denen über Jahrzehnte hinweg Fotopapier verkauft und gelagert wurde.

Der Inhalt des Jahrbuches bietet einen umfassenden Querschnitt aktueller Arbeiten der BFF-Fotografen, ein wunderbar inspirierendes Foto-Kunstbuch, in dem auch neue Stilrichtungen in der Fotografie aufgezeigt werden. Wenn auch die Technik sich geändert hat, die Faszination für das Genre Fotografie ist geblieben. Das Buch beinhaltet ferner den BFF-Jahrbuch-Award sowie den BFF-Förderpreis & Reinhart-Wolf-Preis für die besten Hochschularbeiten im Bereich Fotografie.

Wer das Rezensionsexemplar im Wert von 60 € ergattern möchte, heftet bis zum 21.03.2012, 22.00 Uhr ein Foto an diesen Artikel. Das Thema ist grundsätzlich frei, auch die Technik. Das Bildformat sollte 600×600 Pixel nicht überschreiten. Bitte kein Stock-Material! Das schönste Motiv erhält den Zuschlag. Ich bin gespannt.

Ähnliche Beiträge

67 Kommentare

  1. Die Hülle ist wirklich sehr gut gelungen und fördert bei mir die Spannung auf den Inhalt des Buches enorm. Ich möchte gern an der Verlosung teilnehmen, mit dieser Fotografie:

  2. Ein Foto, mit der Sinar auf 9×12 fotografiert. Wem das nichts sagt: 9 cm x 12 cm Diapositiv auf Kodak Ektachrome EPP. Der Planfilm war auch in einer Schachtel wie der Einband des oben gezeigten Buches. Dies als Erklärung für die Post-Analog-Fotografen. Zu der Zeit hat man für einen Tagessatz fünf Bilder gemacht und alles war gut…

    Das Foto stammt aus einer Serie von 5 Aufnahmen von Scheunen aus Ostwestfalen.

  3. Ich möchte ebenfalls an der Verlosung teilnehmen, da ich am liebsten auf Filmen der genannten Marken fotografiere und traurig bin, dass viele Hersteller nun Insolvenz anmelden müssen.
    Hier mein Beitrag:

  4. Ich bin immer begeisterte dt Leser und muss jetzt endlich auch mal meinen Senf dazu geben :-)

    Das Bild ist letztes Jahr im Juli im Urlaub entstanden wo ich ein wenig mit meiner neuen Spiegelreflexkamera rumprobiert habe. Das HDR-Bild zeigt das Treiben der Touristen, Taxis und New Yorker und das Bling Bling der Leuchtreklame.

  5. Das Buch sieht von außen wirklich super aus. Hab sogar noch einige der Kodakboxen mit S/W-Fotopapier. Das war noch ein Spaß mit der Entwicklung. Fast schade, dass der Computer es einem so einfach macht.

    Mein Beitrag wäre dieser hier; ein Foto, das ich 2009 machen konnte. Insbesondere in Schwarzweiß kommt die Sci-Fi-Optik besonders gut rüber :).

  6. Da mache ich doch glatt auch mit. Weiß noch wie schwierig es war für ein Projekt, bei dem ein Kunde eine Filmrolle in der Hand halten sollte, einen Negativfilm zu bekommen. So schnell verfliegt die Zeit. Gestern noch im Fotolabor mit Ilford gearbeitet, heute ist das schon Nostalgie.
    Mein Beitrag zum Thema ist bei einem Nachtshooting 2008 entstanden. Bin in den Nächten eines Wochenendes rund 40 km in Berlin bis zum Sonnenaufgang rumgelaufen und habe fotografiert, was das Zeug hält. Am Sonntag taten mir alle Knochen weh aber die Freude über die Ergebnisse waren damals schöner als die Blasen an den Füßen und der Muskelkater.

  7. Zu oft schon hab ich derart lohnende Ausschreibungen hier knapp verpasst. Diesmal nicht!;)
    Mein Beitrag ist dieser Akt aus dem weit entfernten ersten Semester. Auch heute wird man an manchen Hochschulen noch “gezwungen” zumindest einen analogen Film in seinem Leben zu verschiessen. Ich bin gespannt wie viele Generationen das noch machen werden.

  8. Abriss eines einst denkmalgeschützten Bahnhofflügels am Stuttgarter Hauptbahnhof.
    Bild ist unbearbeitet (außer Beschnitt), trüber Tag, trübe Aussichten, erst wenige Tage alt.

  9. Darf ich vorstellen: Maya, meine neue Kugelgelenk-Puppe ^-^
    Habe hier versucht, alles aus meiner kleinen Bridge-Kamera rauszuholen :3

  10. Mein Faible: Macrofotografie. Diese Biene habe ich in unserem Sommerurlaub auf dem kleinen Bauernhof in Feuchtwangen geschossen. Die Sonne knallte und es war einfach herrlich! Diesen Sommer sind wir wieder da! Ich muss aber gestehen, dass ich das Bild mit meiner Pentax K10 geschossen habe. Als Objektiv habe ich aber mein heißgeliebtes Nikkor Micro 55mm verwendet. Mit einem Adabter-Ring passt das auch auf meine Pentax.

    P.S. Schöne Fotos! Besonders gut gefällt mir das rumänisches Arrangement!

  11. Ich nehme sehr gerne teil. Die Gestaltung des Buches sieht sehr gut aus!
    Mein Bild ist analog auf Kodakfilm entstanden und wurde von mir mit selbstgemischter Cyanotypie weiter verarbeitet.

    Das Bild kann auch auf meiner Flickr-Seite in etwas größer betrachtet werden.

  12. Mit 500 Pixel Breite zwar etwas geengt für ein Panorama, allerdings eins meiner Lieblingsbilder aus New York im Januar 2012.

    Wer das Bild etwas größer sehen möchte klickt bitte hier.

    Schönes Wochenende euch allen!

  13. Eine wunderbar simple Idee macht das Buch zu etwas ganz Besonderem!
    Da kann ich auch nur mit einer analogen Aufnahme teilnehmen …
    (auch wenn Schönheit immer im Auge des Betrachters liegt.)

  14. schöner blog. schönes buch. schöne sache!

    ich versuche mein glück mit dem foto einer hübschen weissen dame.
    entstanden beim workshop “modefotografie” im zweiten semester.

  15. Ich bin dabei. Das Buch ist in der Tat was richtig feines!

    zum Foto: Freunde und ich haben einfach etwas mit Licht in meinem Zimmer gespielt… Das Ergebnis hat mir gefallen.
    (hoffe das das Foto einzubetten funktioniert – hihi)

  16. Mein Beitrag geht auch um sterbende Firmen. Hier ist ein Bild aus
    einer Reihe von Detroit-Fotos. Hier ein Erbe aus einer wahrscheinlich
    besseren Zeit.

  17. “Fotografie – Das ist eine Art zu schreien, sich zu befreien. Es ist eine Art zu leben!”
    Henri Cartier-Bresson

  18. Sterne auf der zugefrorenen Oberfläche eines Sees … habe noch Platz in meinem Bücherregal (c:

    Irgendwie klappt das mit meinen Bilder nicht …
    hoffe dass es jetzt geht :)